Neue Praxis-Software erspart Ihnen saftige Regresse

Autor: Cornelia Kolbeck

Seit 1982 betreibt Dr. Elke Austenat eine Diabetes-Schwerpunktpraxis. 3000 Behandlungsfälle rechnet sie pro Quartal ab. Die Arzneimittelkosten sind hoch. Viel zu hoch, sagt die Prüfkommission. Sie überzieht die Spezialistin mit Regressen in Millionenhöhe. Da kam dieser die Idee: Ein Computerprogramm könnte helfen, die Notwendigkeit der Verordnungen im Einzelfall nachzuweisen.

Das Computerprogramm wurde innerhalb eines Dreivierteljahres von den Experten des deutsch-schweizerischen Software-Unternehmens ascaion entwickelt. Vor wenigen Wochen wurde es fertiggestellt und erhielt sogleich den international ausgeschriebenen Microsoft®.NETTMSolutions Award 2003. Die Software heißt "ApollonDRESTM" - benannt nach dem u.a. für die Heilkunst zuständigen griechischen Gott.

5 Mio. € Regress als Ansporn

"Es war ein Glücksfall, dass mein Trainingspartner im Tennisklub, Justus Pett von ascaion in Berlin, schnell erfasste, wovon ich sprach", so die Fachärztin für Innere Medizin rückblickend auf 2001. Sie war damals sehr verärgert über die Entscheidung der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.