Defi-Weste als Must-have der Saison

Autor: Dr. Anja Braunwarth

Der Träger einer solchen Defi-Weste muss in der Lage sein, den Response button zu drücken. © Zoll CMS GmbH; wikimedia/Marine 69-71

Das implantierte Device hat sich entzündet oder es gilt, bei hohem Arrhythmierisiko die Wartezeit bis zur Transplantation zu überbrücken: Dann wird es Zeit für die Defi-Weste.

Drei Defibrillationspads mit zugehöriger Einheit, vier EKG-Elektroden mit Langzeitmessgerät, Vibrationsbox und ein Response button – das sind die wesentlichen Elemente des tragbaren Schockgebers (wearable cardioverter/defibrillator, WCD). Für das Kammerflimmern empfiehlt sich eine Programmierung von mindestens 220 Schlägen/min, für die ventrikuläre Tachykardie von 170/min, erklärte Dr. Julia Erath von der Kardiologie am Universitätsklinikum Frankfurt.

Tragezeit individuell an den Patienten anpassen

Detektiert der WCD eine Arrhythmie, gibt er nach zehn Sekunden einen Alarm plus Vibration ab. Drückt der Patient dann nicht den Response button, löst das Gerät bis zu fünf biphasische...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.