Neue S3-Leitlinie erfasst auch ambulanten Schutz

Autor: bur

In die aktuelle S3-Leitlinie zur Prophylaxe der venösen Thromboembolie (VTE) wurde das Vorgehen bei akuten internistischen Erkrankungen aufgenommen. Auch für die ambulante Versorgung geben die Empfehlungen dem Hausarzt mehr Hilfestellung.

In den von 27 Fachgesellschaften und Organisationen erarbeiteten neuen Leitlinien-Empfehlungen zur VTE-Prophylaxe sind erstmals alle Fachgebiete erfasst, in denen diese Erkrankung bedeutsam ist. Professor Dr. Albrecht Encke vom Universitätsklinikum Frankfurt, Past-Präsident der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften, stellte die Neuerungen bei einer Pressekonferenz der Firma Sanofi-Aventis vor.

Für alle medizinischen Fächer soll die Einschätzung des VTE-Risikos individuell auf der Basis von expositionellen und dispositionellen Risikofaktoren erfolgen. Sie ermöglicht eine Zuordnung zu den Risikogruppen niedrig, mittel oder hoch. Bei Patienten mit mittlerem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.