Neue Therapeutika gegen Hepatitis C – worauf achten?

Autor: Manuela Arand,

Mit den neuen Proteaseinhibitoren wird die Therapie der Hepatitis C wesentlich erfolgreicher, aber auch komplizierter. Vor allem bei multimorbiden, HIV-koinfizierten oder transplantierten Patienten sind Interaktionen penibel auszuschließen.

Unter dem ersten für die Therapie gegen HCV zugelassenen Proteaseinhibitor (PI) Boceprevir (VICTRELIS®) stieg die Heilungsrate bei unbehandelten Patienten von unter 40 % auf knapp 70 %. Bei erfolglos vorbehandelten Patienten erhöhten sich die Erfolgsquoten von 7-29 % auf 52-75 %, berichtete Professor Dr. Christoph Sarrazin von der Universität Frankfurt am Main beim Einführungssymposium des Unternehmens MSD Sharp & Dohme.


Bei vielen Patienten kann die Therapie erheblich verkürzt werden, weil sie schnell und stark ansprechen. Boceprevir wird wie alle PI grundsätzlich mit der bisherigen Standardtherapie aus Peg-Interferon und Ribavirin kombiniert, um Resis­tenzen vorzubeugen.

Interaktionsda...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.