Neue Therapie-Möglichkeit für verstopfte Reizdarmpatienten

Autor: Ulrich Abendroth, Foto: thinkstock

Zur Therapie von Patienten mit Reizdarmsyndrom und Obstipation gibt es eine neue, spezifisch wirksame und zugelassene Option: Linaclotid ist der erste Vertreter der neuen Substanzklasse der Guanylatzyklase-C-Agonisten.

Das Reizdarmsyndrom mit Obstipation (RDS-O) war bis dato eine therapeutische Crux, sagte Dr. Viola Andresen vom Israelitischen Krankenhaus in Hamburg. Vieles wurde probiert, in der Regel off label. Um die Hauptsymptome Schmerzen, Blähungen und Obstipation zu lindern, wurden und werden rein probatorisch Kombinationen diverser Substanzen eingesetzt.


Die Spannbreite reicht von Spasmolytika über Probiotika, verschiedene Phytotherapeutika, Antidepressiva, Laxanzien und topische Antibiotika bis zum Entschäumer. Der Erfolg ist oft bescheiden – „ein sehr mühsames Geschäft“, so die Expertin.

Guanylatzyklase-C-Agonist normalisiert die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.