Neue Zellen reparieren das Gehirn

Autor: AZ

Zerstörte Hippocampusareale mit Nervenzellen reparieren? Zumindest im Tierversuch funktioniert das prima. Nach zwei Monaten lernen und erinnern sich behandelte Ratten wieder genauso gut wie gesunde Artgenossen.

Indische Forscher injizierten ein Nervengift in die Hippocampusregion von 48 erwachsenen Ratten. Anschließend transplantierten sie der Hälfte der Versuchstiere Neuronen von Mäusebabys aus dem gleichen Hirnareal. Acht Wochen später mussten alle Tiere ihr Lern- und Erinnerungsvermögen in zwei Irrgärten unter Beweis stellen.

Dabei zeigte sich, dass die transplantierten Ratten in beiden Tests so gut abschnitten wie gesunde Kontrolltiere. Versuchsnager, die keine Nervenzellen erhalten hatten, fanden sich dagegen in den Irrgärten kaum zurecht. Ihr räumliches Gedächtnis blieb dauerhaft zerstört.
Wahrscheinlich stimulieren die injizierten Hippocampuszellen der Mäusebabys neurotrope...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.