Neue Ziele für die INR?

Autor: rft

Gibt’s bald neue Ziele für orale Antikoagulation? Bei Patienten mit Kunstklappen oder Vorhofflimmern ist eine INR von 3,0 optimal. Infarktpatienten fahren mit 3,5 besser, so eine niederländische Studie.

Für ihre Untersuchung zur optimalen Antikoagulation rekrutierten die Autoren 4202 Patienten der Anticoagulation Clinic in Leiden aus den Jahren 1994 und 1998, die wegen künstlicher Herzklappen, Vorhofflimmerns oder Myokardinfarkts Cumarinderivate einnahmen. 306 Patienten mussten in dieser Zeit wegen einer schweren Blutung oder Thrombose ins Krankenhaus. Daraus errechneten die Forscher eine Inzidenz schwerer Komplikationen von 4 % pro Jahr, mit auffällig geringer Differenz zwischen den einzelnen Indikationen (von 3,6 % nach Herzinfarkt bis 4,3 % nach Vorhofflimmern und Klappenersatz).

Doch welche INR sollte man anstreben? Auch hier sahen die Autoren kaum einen Unterschied: Sie halten bei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.