Neuem Risikofaktor auf der Spur

Autor: AW/CG; Vorab-Meldung der Printrdaktion

Ist ein neuer Risikofaktor für den Herz-Kreislauftod identifiziert? Italienische Forscher berichten, dass ein Inhibitor der NO-Synthase namens "ADMA" bei schwer Nierenkranken erhöhte Gefahr signalisiert. Und finnische Kollegen melden: ADMA kündigt akute koronare Ereignisse an.

ADMA (asymmetrisches Dimethylarginin) ist ein endogener Inhibitor der NO-Synthase. Es konkurriert mit L-Arginin, dem natürlichen Substrat des Enzyms, und verhindert die Bildung von endothelialem Stickoxid, welches am Gefäß günstig wirkt: NO führt u.a. zur Vasodilatation, hemmt die Thrombozytenaggregation und bremst - zumindest experimentell - die Atherosklerose. Von hohen ADMA-Konzentrationen erwartet man folglich nichts Gutes, was sich nun in einem Kollektiv von Patienten mit terminaler Niereninsuffizienz belegen ließ.

Die Arbeitsgruppe um Professor Dr. CARMINE ZOCCALI prüfte bei 225 Dialyse-Patienten den prognostischen Wert von ADMA1. Während eines durchschnittlichen Follow-up von knapp...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.