Neuer EBM: Einzelkämpfer veräppelt

Autor: det

Den Einzelpraxen ist von den EBM-Gewaltigen versichert worden, die stärkere Förderung der Gemeinschaftspraxen (GP) ginge nicht zu ihren Lasten. Das Geld bzw. die nötigen Punktzahlmengen werde man von unzulässig abrechnenden Praxisgemeinschaften (PG) holen. Doch das gestaltet sich schwierig.

In der Tat sind mit dem neuen EBM am 1. April 2005 Vorgaben für die Prüfung von Praxisgemeinschaften in Kraft getreten, die KBV und Kassen beschlossen haben. Mehr als 20 % Patientenidentität gilt bei versorgungsbereichsidentischen Praxen als Abrechnungsauffälligkeit. Bei versorgungsbereichsübergreifenden Praxen sind es 30 %. Entlastend wirken Vertreterfälle gemäß Muster 19 (wenn der jeweils andere Arzt in Urlaub ist), Überweisungen zur Auftragsleistung (wenn nur der andere die Leistung erbringen kann) und Notfälle. Eine Auffälligkeit bedeutet noch keine automatische Kürzung, es muss eine Prüfung erfolgen, bei der der Arzt sich entlasten kann.

Kürzung schwierig
Auf einem juristischen Seminar...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.