Neuer EBM mit mehr Cents für weniger Punkte?

Gesundheitspolitik Autor: Jost Küpper

thinkstock

Am nächsten Wochenende will die KBV ihr neues EBM-Konzept zur Stärkung der Grundversorgung vorstellen. Möglicher Start für die neue Abrechnung der Hausärzte könnte der 1. Juli 2013 sein.

Das hat die Vertragsärzte immer schon gewurmt: Wegen der Beitragssatzstabilität kam der betriebswirtschaftlich kalkulierte Punktwert von 5,11 Cent nie bei ihnen an. Er wurde auf 3,5 Cent heruntergedrückt. Bei der nächsten Reform des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) soll das anders werden.

Gemeint ist der Versuch, einen Punktwert von 5,11 Cent einzuführen und zugleich die Punktzahl je Leistung so zu reduzieren, dass ein Nullsummenspiel herauskommt. Das System „linke Tasche, rechte Tasche“ wird von vielen kritisiert: Dadurch werde die EBM-Unterfinanzierung der letzten Jahre per „Währungsreform“ weggezaubert.

Vertreterversammlung ist zunächst am Zug

Gehen auf diese Weise die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.