Neuer EBM wirkt als Wahlkampfwaffe

Autor: Klaus Schmidt

Im bayerischen KV-Wahlkampf fliegen die Fetzen. Insbesondere die beiden Lager um die jetzigen KV-Chefs - Dr. Axel Munte (Facharzt-Internist) und Dr. Wolfgang Hoppenthaller (Hausarzt), die beide einen Anstellungsvertrag für sechs Jahre als 1. Vorsitzender anstreben - machen sich gegenseitig madig. Was Dritte auf den Plan ruft, die sich als konstruktive Alternative empfehlen.

Die "Ärzteunion Bayern", im Vorjahr als Zusammenschluss von Ärztegruppierungen wie Hartmannbund, NAV-Virchowbund, Vertragsärztliche Vereinigung und Medi entstanden, fühlt sich an "Hexenverfolgungen" erinnert, weil die Darstellung einzelner Wahllisten im "Bayerischen Ärzteblatt" verboten worden sei. Fakt ist: Die Redaktion des Kammerblatts hatte eine Darstellung der Listen im September-Heft nach dem Motto "alle oder keine" versprochen. Da aber die Hausarztliste ihre Präsentation verweigerte, mussten auch alle anderen auf die Werbung im Ärzteblatt verzichten.

Die Ärzteunion wiederum agiert - trotz ihrer erbosten Pressemitteilung über diese "schlimmste Zensur" - selbst höchst vorsichtig. Auf...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.