Neuer Goldstandard für den Schutz vorm Schlaganfall?

Autor: Manuela Arand, Foto: thinkstock

Gut 50 Jahre haben Patienten mit Vorhofflimmern (AF) auf eine Alternative zu den Cumarinen gewartet. Mit der Zulassung von Dabigatran ist sie endlich da.

Der orale Thrombin-Inhibitor Dabigatran (Pradaxa®) bietet den Vorteil einer zuverlässigen, vorhersagbaren Gerinnungshemmung, sodass sowohl das Monitoring der INR als auch die ständige Dosistitration entfällt. Zudem gibt es kaum Wechselwirkungen mit anderen Pharmaka oder Nahrungsmitteln.


Dabei wirkt er ebenso zuverlässig schlaganfallpräventiv wie die Vitamin-K-Antagonisten. Das belegt die Zulassungsstudie RE-LY* mit über 18000 Teilnehmern – AF-Patienten mit mindestens einem Schlaganfall-Risikofaktor – und einem Follow-up von zwei Jahren.

Blutungsrisiko ist nicht gesteigert

Verglichen wurde Dabigatran in zwei Dosierungen (zweimal 150 mg oder 110 mg/Tag) mit dem bisher als Goldstandard...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.