Neuer Harnsäuresenker schont die Nieren von Gichtpatienten

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: thinstock

Fast schon in Vergessenheit geraten, ist die Gicht heute wieder aktuell. Denn die Prävalenz steigt stetig an. Die gute Nachricht: Es gibt eine neue, verträgliche Therapiealternative.

Die Gicht gilt als klassisches Zivilisationsleiden und hat es hierzulande immerhin auf den 3. Platz im Ranking der Stoffwechselerkrankungen geschafft. Bei chronischem Verlauf drohen Gelenkdestruktionen, Deformitäten mit Funktionseinbußen sowie Nierenschäden, erinnerte Professor Dr. Monika Reuss-Borst von der Klinik am Kurpark in Bad Kissingen. Aber so häufig und ernst die Krankheit auch ist, sollte doch nie vergessen werden, dass sie geheilt werden kann, betonte die Expertin.

Nur jeder fünfte Patient ändert den Lebensstil

Mit purinarmer Kost und eingeschränktem Alkoholkonsum ist es meist nicht getan, zumal ohnehin nur 20 % aller Betroffenen bereit sind, ihren Lebensstil zu ändern....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.