Neuer Kinasehemmer erreicht hohe Ansprechraten beim Schilddrüsenkarzinom

Autor: Dr. Katharina Arnheim

Der RET-Kinasehemmer wurde nicht nur bei Karzinomen der Schilddrüse erfolgreich geprüft. Der RET-Kinasehemmer wurde nicht nur bei Karzinomen der Schilddrüse erfolgreich geprüft. © iStock/wildpixel

Bei fortgeschrittenen Schilddrüsenkarzinomen mit RET-Fusion oder -Mutation wird ein weiterer RET-Kinasehemmer getestet. Nun wurde eine erste Datenanalyse präsentiert.

Der RET-Kinase-Inhibitor Selpercatinib (LOXO-292) wird derzeit bei mehreren Tumoren mit Alterationen in der RET-Kinase klinisch geprüft, darunter Schilddrüsentumoren. LIBRETTO-001 ist eine globale Studie der Phase I/II, in der die Substanz in Abhängigkeit von Tumorart, RET-Veränderungen und Vortherapie in sechs Kohorten untersucht wird. Primärer Endpunkt ist die allgemeine Ansprechrate. Die Ansprechdauer, das progressionsfreie Überleben sowie das Gesamtüberleben zählen zu den sekundären Endpunkten.

Gut die Hälfte der Patienten spricht auf die Therapie an

Die Studie umfasst mittlerweile insgesamt 253 Patienten mit RET-positivem Schilddrüsenkarzinom. Die meisten von ihnen (n = 226) sind...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.