Neuer Laser besser als TURP?

Autor: AW

Grünes Licht soll die vergrößerte Prostata rasch und schonend auf das rechte Maß zurückschrumpfen lassen. Erste Ergebnisse mit der neuen Behandlung bei benigner Prostatahyperplasie (BPH) sind viel versprechend. Dennoch ist es zu früh, den Greenlight-

Laser als Alternative zur TURP* hoch zu jubeln.

An der Urologischen Klinik des Klinikums der Universität München-Großhadern (Direktor: Prof. Dr. C. Stief), die nationales Referenzzentrum für die neuartige Prostataoperation ist, wurden bis jetzt rund 150 symptomatische BPH-Patienten mit dem KTP-Laser behandelt. Da die neue Methode äußerst nebenwirkungsarm ist, wandten die Münchener Urologen das Verfahren anfangs ausschließlich bei Hochrisiko-Patienten an. Bei diesen Männern, die z.B. an schweren Herz-Kreislauf-Erkrankungen litten oder mit oralen Antikoagulanzien behandelt wurden, führte die Laservaporisation zu einer deutlichen Verbesserung der Miktion, und die Komplikationsrate war sehr gering.

Inzwischen werden in München zunehmend auch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.