Neuer SGLT2-Inhibitor wirkt auch bei schwächelnden Nieren

Autor: Ulrich Abendroth, Foto: freshidea - Fotolia

Mit Canagliflozin wird in einer Woche ein neues Medikament aus der Substanzklasse der SGLT2-Inhibitoren in Deutschland eingeführt. Das orale Antidia­betikum hat seine Wirksamkeit in direkten Vergleichen mit einem Sulfonylharnstoff und einem DPP-4-?Hemmer unter Beweis gestellt.

SGLT2-Hemmer wie die neue Substanz Canagliflozin (Invokana®) inhibieren die renale Glukosereabsorption im proximalen Tubulus. Dadurch werden pro Tag ca. 80 bis 100 g mehr Glukose mit dem Urin ausgeschieden und der Blutzuckerspiegel sinkt. Voraussetzung ist allerdings eine ausreichende Nierenfunktion.


Während für andere SGLT2-Hemmer eine eGFR ≥ 60 ml/min/1,73 m2 gegeben sein sollte, ist Canagliflozin auch noch bei Filtrationsraten bis 45 ml/min/1,73 m2 anwendbar, erklärte der Nephro­loge Professor Dr. Hermann Haller von der Medizinischen Hochschule Hannover.

Verstärkte HbA1c-Senkung unter 300 mg Canagliflozin

...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.