Neuer Steuerspar-Trick mit Immobilien

Autor: det

Ein aktuelles Urteil des Bundesfinanzhofes (BFH) macht den Weg frei zu einer neuen Steuersparvariante für Immobilienbesitzer.

Wenn Eltern ein Haus im Rahmen der vorweggenommenen Erbfolge auf erwachsene Kinder übertragen, lassen sie sich dafür oft ein lebenslanges Wohnrecht und/oder einen Unterhaltsbetrag garantieren. Eine Familie hatte nun die Idee, ergänzend auch noch einen Mietvertrag zwischen Eltern und Sohn zu schließen, damit Letzterer Ausgaben fürs Haus als Mietverluste von der Steuer abziehen kann. Das lehnte das Finanzamt ab, muss es nach dem BFH-Urteil (Az.: IX R 12/01) aber nun akzeptieren.

Mietvertrag ermöglicht Werbungskosten-Abzug

Der Sachverhalt: Der Vater übertrug auf seinen Sohn im April 1993 ein mit einem Zweifamilienhaus bebautes Grundstück. Nach dem Übertragungsvertrag gewährte der Kläger...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.