Neuer Zündstoff in Sachen Salzreduktion

Autor: Dr. Dorothea Ranft, Foto: fotolia

Ist es wirklich sinnvoll, dass sich die gesamte Bevölkerung salzarm ernährt? Keinesfalls, warnen die Autoren einer Metaanalyse: Geringer Salzverzehr steigert das Herzrisiko, und zwar unabhängig vom Blutdruck. Unsinn, entgegnen US-Gesundheitsexperten.

Um den Einfluss der Salzaufnahme auf das Herzrisiko, die Sterblichkeit und den Blutdruck näher zu beleuchten, analysierten kanadische Forscher um Professor Dr. Andrew Mente vom Population Health Research Institute in Hamilton die Daten von vier großen Prospektivstudien*.1 In ihre Auswertung gingen mehr als 130.000 Teilnehmer ein, davon litt etwa die Hälfte unter Bluthochdruck.

Der tägliche Salzkonsum wurde anhand der geschätzten Natriumausscheidung im 24-Stunden-Urin bestimmt. Diese Schätzung wiederum beruhte auf der im Morgenurin gemessenen Natriummenge. Als Zielgröße wurde ein kombinierter Endpunkt – bestehend aus Tod, Herzinfarkt, Durchblutungsstörung und Herzinsuffizienz – definiert.

Die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.