Neues Antidepressivum nutzt auch der Kognition

Autor: Maria Weiß; Foto: fotolia

Auch die kognitiven Funktionen sind bei Depressionen meist beeinträchtigt. Mit Vortioxetin steht eine neue Substanz in den die wirksam die Depression lindert und zudem die geistigen Fähigkeiten verbessert.

Anders als SSRI hemmt Vortioxetin (Brintellix®) nicht nur den präsyn­aptischen Serotonin-Transporter, sondern bindet auf Rezeptorebene auch an eine Reihe von serotonergen 5-HT-Rezeptoren, an denen es teils als Agonist (5-HT1A) bzw. partieller Agonist (5-HT1B), teils als Antagonist wirkt (5-HT1D, 5-HT3 ,5-HT7).

Wie von einem modernen Antidepressivum erwartet, besserte sich in den klinischen Studien die depressive Symptomatik, die Angstsymptomatik reduzierte sich und das Rückfallrisiko wurde im Vergleich zu Placebo halbiert (13 % vs. 26 %), berichtete Professor Dr. Göran Hajak von der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie der Sozialstiftung Bamberg.

Doch zusätzlich zur...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.