Neues Honorarsystem ein Bluff!

Autor: khb

Weder SPD noch Union wollen im Zuge der anstehenden Reform die GKV-Einnahmebasis stärken. Stattdessen geht es auf der Finanzierungsseite erneut um verschiedene Varianten der Kostendämpfung. Antworten auf das Problem der unterfinanzierten ambulanten Versorgung sind nicht in Sicht.

Ulla Schmidt (SPD) und die CDU/CSU-Bundestagsfraktion verkaufen ihre dürren Thesenpapiere, denen jede konkrete Substanz fehlt, großsprecherisch als "Reformkonzepte". Deprimierend ist auch, was den wegen der Mehrheitsverhältnisse zur Zusammenarbeit verdammten Politikern zur Honorierung der Vertragsärzte einfällt.

Pauschale für Hausärzte vom Tisch?

Im Eckpunktepapier der Bundessozialministerin vom 5. Februar heißt es dazu: "Patientenorientierte Vergütung für die hausärztliche Versorgung: Dies wird für die Hausärzte ein Anreiz für eine qualitätsgesicherte Behandlung sein. Fallpauschalen und Komplexgebühren für fachärztliche Leistungen und ambulante Operationen - jeder Leistungskomplex wird seine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.