Neues Institut für mehr Qualität in der Medizin

Gesundheitspolitik Autor: Michael Reischmann

Thinkstock

Das Bundesgesundheitsministerium plant die Gründung eines „Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen“. Einzelheiten sind im Referentenentwurf zum GKV-Finanzstruktur- und Qualitäts-Weiterentwicklungsgesetz (GKV-FQWG) geregelt.

Vorgesehen ist: Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) gründet ein fachlich unabhängiges, wissenschaftliches Institut. Er ist dessen Träger und beauftragt es.

Das Institut entwickelt z.B. für die Messung der Versorgungsqualität möglichst sektorenübergreifend abgestimmte Indikatoren und Instrumente.

Es beteiligt sich an externer Qualitätssicherung und informiert im Internet mit vergleichenden Übersichten einrichtungsbezogen über die Qualität in den Krankenhäusern.

Kriterien für Zertifikate 
und Qualitätssiegel

Es soll auch anhand sog. Routinedaten der Krankenkassen, z.B. Abrechnungs- und Leistungsdaten, die Qualität ausgewählter ambulanter und stationärer Leistungen ermitteln. Für den...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.