Neues Wirkprinzip beruhigt die überaktive Blase

Autor: Dr. Ine Schmale, Foto: Fotolia

Der Beta-3-Agonist Mirabegron wirkt entspannend und verhindert dadurch Harndrang und Inkontinenz

Bei überaktiver Blase (OAB) sind seit Jahrzehnten unverändert Muskarinrezeptor-Ant­agonisten der Therapiestandard. Mit dem Beta-3-Agonisten Mirabegron steht nun ein neues Wirkprinzip zur Verfügung. Nach Studienlage ist die Substanz auch zur Kombination mit Anticholinergika geeignet.


Die bis dato üblicherweise eingestz­ten Anticholinergika wirken durch kompetetive Inhibition von Acetylcholin an Muskarinrezeptoren der Detrusormuskelzellen und verhindern so ungewollte Blasenkontraktionen. Sie sind zwar gut wirksam, haben aber oft unangenehme Nebenwirkungen, u.a. Mundtrockenheit und Obstipation.

Relaxation bessert das Füllvolumen der Blase

Eine Alternative für die symptomatische Behandlung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.