Anzeige

Neurodermitis: Vor Dupilumab-Therapie zum Ophthalmologen

Autor: Dr. Judith Lorenz

Die Systembehandlung der atopischen Dermatitis kann ins Auge gehen. (Agenturfoto) Die Systembehandlung der atopischen Dermatitis kann ins Auge gehen. (Agenturfoto) © iStock/Pheelings Media

Dupilumab scheint bei mehr als einem Drittel der Behandelten okuläre Nebenwirkungen hervorzurufen. Besonders gefährdet sind offenbar Patienten mit vorbestehenden Augenproblemen.

Dupilumab ist in Europa zur systemischen Therapie der mäßig bis schweren atopischen Dermatitis bei Erwachsenen und Kindern ab dem Alter von sechs Jahren zugelassen. Allerdings scheint der Antikörper bei einigen Patienten für okuläre Nebenwirkungen zu sorgen. Dr. Timila Touhouche von der Universität Toulouse und Kollegen gingen in einer prospektiven Studie folgenden drei Fragen nach:

  • Wie häufig kommen okuläre Beschwerden unter der Neurodermitis-Antikörpertherapie vor?
  • Um welche Art von Komplikationen handelt es sich?
  • Welche Faktoren prädisponieren?

Die Studienteilnehmer, 46 Personen mit atopischer Dermatitis im durchschnittlichen Alter von 41 Jahren, unterzogen sich vor sowie während der

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige