Neurogift legal im Alkoholregal?

Autor: Di

Absinth, die "grüne Fee", ist wieder in Mode. Nachdem das smaragdgrüne Wermut-Getränk lange wegen Neurotoxizität verboten war, hat es die EU wieder zugelassen. Besteht Gefahr für die Verbraucher?

In der Antike verwendete man Wermut, um den Appetit anzuregen oder die Verdauung zu fördern. Die Griechen steigerten mit dem Kraut ihre Potenz, Römerinnen linderten ihre Geburtswehen, und Ägypter bekämpften damit den Bandwurm. Im 18. Jahrhundert brauten Schweizer erstmals aus Wermut, Anis, Zitronenmelisse, weiteren Kräutern und Alkohol ein "Allheilmittel", das man im 19. Jahrhundert - vermutlich nach gleicher Rezeptur - in Frankreich als Absinth industriell herstellte.

Weltbekannte Künstler wie van Gogh, Picasso oder Oscar Wilde ließen sich von der Spirituose inspirieren: Das im Wermut enthaltene Thujon, der neurotoxische Hauptinhaltsstoff des Absinth, erregt das vegetative Nervensystem,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.