Neuroprotektion durch Ginkgo?

Autor: Ulrich Abendroth, Foto: thinkstock

Freie Radikale schädigen Neuronen und tragen zur Entwicklung der Alzheimer-Demenz bei. Ein Ginkgo-Spezialextrakt macht die Zellen widerstandsfähiger.

Mit einem neuartigen Zellmodell ist man am Pathologischen Institut des Universitätsklinikums Heidelberg Störungen des neuronalen
Energiestoffwechsels und mitochondrialen Regenerationsmechanismen auf der Spur, berichtete Professor Dr. Jürgen Kopitz. Bislang, so der Pathobiochemiker, seien mit anderen Modellen primär akute, rasch wirkende Schädigungsmechanismen untersucht worden.

Programmierten Zelltod gezielt verhindert


In dem „Heidelberger Zellmodell“ lösten die Wissenschaftler nun an einer aus gutartigen neuronalen Tumoren gewonnenen Zelllinie gezielt mitochondriale Funktionsstörungen aus, die bei altersbedingten neurodegenerativen Prozessen eine Rolle spielen. Im Laufe des...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.