Neurostimulator vertreibt Cluster-Kopfschmerz

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger , Foto: Autonomic Technologies, Redwood City

Mit einer Nervenstimulation kann man versuchen, bei therapierefraktären Cluster-Kopfschmerz-Patienten die Attacke zu beenden. Dazu wird Schmerzweiterleitung unterbrochen.

Mit einer neuen Stimulations-Methode versucht man einer der schlimmsten und sehr schwierig zu behandelnden Cephalgien, dem Cluster-Kopfschmerz, zu Leibe zu rücken.


Die Patienten leiden an oft mehrmals täglich wiederkehrenden, in der Regel einseitigen, periorbitalen extremen Gesichtsschmerzen. Dazu kommen vegetative Symptome wie Ptose und tränendes Auge. Unbehandelt halten die Symptome 15 bis 180 Minuten an.

Clusterkopfschmerz: trigeminaler Schmerz

Die Therapie gestaltet sich sehr schwierig, sodass viele Patienten völlig verzweifelt sind und oft sogar an Suizid denken. Die wirksamsten und daher am häufigsten eingesetzten Behandlungsformen sind subkutan injiziertes Triptan und die Inhalation...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.