Nicht-HzV-Ärzte verlieren nicht einen Cent

Autor: KS

Bayerns Vertragsärzte bekommen die Restzahlung für das zweite Quartal 2009 extrem spät – nämlich im Laufe dieses Monats. Denn erst jetzt wurde geklärt, wie die Gesamtvergütung und die RLV aufgrund der Verträge zur Hausarztzentrierten Versorgung (HzV) bereinigt werden.

So spät kam das restliche Geld schon seit Jahren nicht mehr, räumt KV-Vize Dr. Gabriel Schmidt ein. Doch erst Ende Dezember hat man sich geeinigt. Und so wird die Bereinigung jetzt laufen: Für jeden Versicherten, der am AOK-Hausarztvertrag teilnimmt, muss von der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung ein Anteil für die Leistungen, die im Rahmen des Hausarztvertrags bezahlt werden, abgezogen werden. Auf Praxisebene werden die bereinigten Beträge praxisindividuell vom Regelleistungsvolumen (RLV) abgezogen. Die Fälle der Versicherten, für die im Vorjahresquartal ein hausärztlicher Fall ermittelt werden konnte, werden von der Fallzahl zur Berechnung der RLV abgezogen. Das Praxis-RLV wird also für...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.