Nicht zu Herzen nehmen!

Autor: Dr. Günter Gerhardt

Psyche und Körper bilden ein Ganzes. Fühlt sich der Mensch belastet, schlägt das auf den Magen - oder auf Kopf, Herz oder Nieren. Wer unter sogenannten psychosomatischen Schmerzen leidet, sollte den Körper jedoch nicht ignorieren.

Ein Gebiet in meinem Leben als Arzt hat mich immer ganz besonders beschäftigt: die Psychosomatik. Während meiner Zeit als Assistenzarzt auf der chirurgischen oder gynäkologischen Abteilung widmete ich mich - vollgestopft mit Wissen und sehr engagiert - den Beschwerden der Patientinnen und Patienten. Nach aufwendiger Diagnostik und entsprechender Therapie stellte sich aber nicht der erwünschte Erfolg ein und ich hörte immer wieder den Satz: "Es geht mir zwar besser - aber wirklich gut geht es mir nicht." Nun, die Patienten wurden entlassen und in der Regel hörte ich nie mehr etwas von ihnen.

Anders war es dann in der Praxis: Ich merkte irgendwann, dass es etwas gibt außerhalb von Diagnostik...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.