Nichtrauchen hält Morbus Crohn in Schach

Autor: kß

Raucht ein Crohn-Patient, so beträgt seine Prognose, innerhalb von 50 Monaten ein Crohn-Rezidiv zu erleiden, ca. 70 %.

Bei Nicht- oder Exrauchern ist die Rezidivwahrscheinlichkeit mit 30 % noch nicht einmal halb so hoch. Die 30 %-Rezidivrate entspricht dem Effekt von Azathioprin, erklärte Professor Dr. Andreas Stallmach vom Universitätsklinikum Jena. Also sagen Sie dem Patienten: „Sie können entweder Medikamente nehmen oder aufhören zu rauchen. Sie erreichen damit den gleichen Effekt“, resümierte Professor Dr. Herbert Lochs vom Campus Charité Mitte in Berlin beim einem Symposium der Falk Foundation im Vorfeld des Internistenkongresses.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.