Nichts als Gespenster?

Autor: AFP

Kinderstimmen und Schreie, Schritte und verschwommene Visionen - im Schloss von Muncaster im Nordwesten von Großbritannien spukt es nach Strich und Faden.

Das jedenfalls sagen die Schlosseigentümer und deren Gäste, die der Legende zufolge nie mehr als eine Nacht in dem gruseligen Gemäuer verbringen. Doch der Psychologe Jason Braithwaite will dem Spuk auf die Spur kommen und bei einem zweitägigen Seminar ermitteln, ob das 800 Jahre alte Muncaster Castle nicht einfach nur auf einem besonders starken Magnetfeld erbaut wurde. Für 120 Pfund (176 Euro) können tapfere Teilnehmer zusammen mit Braithwaite versuchen, die "paranormalen" Phänomene zu ergründen. Das Seminar umfasst auch eine Übernachtung.

Der Tapisserie-Saal des alten Schlosses gilt als besonders gruselig: Übernachtungsgäste hörten hier schon weinende Kinder, hatten das dumpfe Gefühl,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.