Niedergelassene kämpfen um ihre Freiheit

Autor: Peter Springborn

Ausgerechnet ein CDU-Oberbürgermeister will die Träume von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) Wirklichkeit werden lassen. In der saarländischen Stahlarbeiter-Stadt Völklingen soll ein Gesundheitszentrum eingerichtet werden. Allerdings hat die Kommunalpolitik offenbar

 

die Rechnung ohne die Ärzte gemacht: Die große Mehrheit will nämlich nicht mitmachen.

Leer stehende Ladenlokale, da wo noch etwas ist, sind vor allem Ramschläden geblieben. Mit der Stahlkrise kam für die einstige Einkaufsstadt Völklingen der Niedergang. Seit Jahren geht es fast kontinuierlich immer weiter abwärts. "Das Einzige, was hier noch funktioniert, ist das Gesundheitswesen", sagt Dr. Thomas Kajdi. Mit dem von der Politik gewollten Gesundheitszentrum, meint der Nervenarzt, drohe nun die Gefahr, dass auch das von den Planern am grünen Tisch kaputtgemacht werde. Längst sei um die Arztpraxen herum eine Infrastruktur gewachsen: Her ein Cafxe9, da eine Apotheke. All das hätte nach Dr. Kajdis Ansicht keine Chance, wenn die Praxen in ein Gesundheitszentrum abwanderten.

Ärzte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.