Niere verpflanzen nach dem Mondkalender?

Autor: Dr. Carola Gessner

Manche Organempfänger möchten ihren Op.-Termin nach der Mond-Phase planen. Sollen sich Chirurgen danach richten?

Offenbar kommen Astro-Begehren hinsichtlich der Operationsplanung nicht so selten vor. Aus diesem Grund machte das Team um Dr. Axel Kleespies vom Universitätsklinikum Großhadern, München, die Mühe, den Einfluss der Mondphase auf ihre Transplantationserfolge zu untersuchen. Als Grundlage dienten die Daten von 278 Nierentransplantationen (Lebendspende) aus den Jahren 1994–2009.


Wie die Kollegen in der „Zeitschrift für Gastroenterologie“ berichten, fanden 8 % der Eingriffe bei Vollmond und 6 % bei Neumond statt. 46 % der Transplantationen wurden bei zunehmendem, 40 % bei abnehmendem Mond vorgenommen.

Mond hat keinen Einfluß auf Transplantationserfolg

Auf Op.-Komplikationsrate, Morbidität,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.