Nieren-Entnahme mit nur einer Inzision

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Den Lebendspender noch weniger belasten, so lautet das Ziel der Transplantations-Chir­urgen. Eine neue laparoskopische Entnahmetechnik heißt „single incision lararoscopic surgery“ (SILS).

Die Lebendspende gewinnt angesichts des eklatanten Organmangels immer mehr an Bedeutung. Im Jahr 2012 lag ihr Anteil an den renalen Transplantationen bei etwa 30 %, berichteten Dr. Annegret Sollmann und Privatdozent Dr. Christian Mönch vom Westpfalz-Klinikum Kaiserslautern bei ihrer Posterpräsentation.

SILS-Technik schon bei Galle und Appendix bewährt

Allein durch die laparoskopische Vorgehensweise bei der Nephrektomie lassen sich für den Spender wichtige Vorteile erzielen. Dazu zählen etwa geringere postoperative Schmerzen, kürzerer Klinikaufenthalt und bessere kosmetische Ergebnisse.


Trokar Ureter-Instrument Narbe

Der Trokar passiert das GelPort®-System (1), mit den...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.