Nieren-Notfälle: Stein? Infarkt? Trauma?

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger, Foto: Professor Dr. Hans Ulrich Schmelz

Ein Patient stellt sich mit stärksten Flankenschmerzen vor. Was verbirgt sich dahinter? Ein Experte informiert über das diagnostische Prozedere.

Welche Differenzialdiagnosen muss man bei urologischen Notfällen in Erwägung ziehen? Und wie gestaltet sich das Vorgehen bei der Abklärung der entsprechenden Verdachtsdiagnosen? Professor Dr. Hans Ulrich Schmelz von der Urologie im Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz stellte dazu vier Kasuistiken vor.

Fall1: Bei gestauter Niere Harnleiterschiene anlegen

Ein 46jähriger Patient leidet seit zehn Stunden unter Flankenschmerzen. Mitten in der Nacht kommt er selbst mit dem Auto zur Notaufnahme gefahren. Bei der Untersuchung fällt ein etwas gespanntes Abdomen auf, das Nierenlager links ist leicht klopfschmerzhaft. Im Ultraschall sehen die Untersucher eine aufgestaute Niere. Das...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.