Nieren-Ruptur operieren? Nicht nötig!

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: thinkstock

Viele Nierenverletzungen wurden früher direkt operiert. Heute lassen sich auch höhergradige Traumata immer häufiger konservativ behandeln.

Leichte Nierenverletzungen konservativ behandeln, schwerste operativ – darüber gibt es wenig Diskussionen. Doch während früher bei fast jedem höhergradigen Schaden (Grad IV und V, s. Kasten) schnell das Skalpell gezückt wurde, hat sich hier ein Wandel vollzogen. Entscheidend dafür war die Tatsache, das die Komplikationsraten auch bei konservativem Vorgehen nicht stiegen.

Lazaeration und Hämatom der linken Niere
Computertomographischer Nachweis einer Grad-IV-Verletzung:
Tiefe Lazeration und Hämatom der linken Niere (1).

Kontusion der rechten Niere

Patient mit Kontusion der rechten Niere (Grad-I-Verletzung) und Einblutung in die Leber (2).

Abzuschätzen, wann die Operation verzichtbar ist, stellt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.