Niereninsuffizienz bei Typ-2-Diabetes mit Atrasentan behandeln

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp

SONAR-Studie bestätigt Nutzen von Endothelinrezeptor-Antagonisten. © iStock/Liliia Lysenko

Atrasentan verhilft ausgewählten Typ-2-Diabetikern mit chronischer renaler Insuffienz zu einem längeren Erhalt der Nierenfunktion.

Viele Typ-2-Diabetiker mit chronischer Niereninsuffizienz gleiten trotz medikamentöser Blockade des Renin-Angiotensin-Systems in die terminale Insuffizienz. Ein wichtiger Risikofaktor dafür ist die persistierende Albuminurie, die durch ACE-Hemmer oder Angiotensin-Rezeptor-Blocker nur schwer in den Griff zu bekommen ist. Gezielter greifen die Endothelinrezeptor-Antagonisten an, die neben antihypertensiven Effekten eine ausgeprägte antialbuminurische Wirkung haben.

Dass sich mit dem neuen Endothelinrezeptor-Antagonisten Atrasentan die Entwicklung einer terminalen Niereninsuffizienz bei chronisch nierenkranken, albumin­urischen Typ-2-Diabetikern hinauszögern bzw. verhindern lässt, wurde...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.