Nierenspender: Später selbst an der Dialyse?

Autor: abr

Wer zu Lebzeiten eine Niere spendet, braucht langfristig nicht mit gesundheitlichen Nachteilen zu rechnen. Gesundheitsstatus und Funktion der verbliebenen Niere sind auf Dauer sogar besser als in der Allgemeinbevölkerung.

Amerikanische Forscher haben das Lebenszeitrisiko für ein tödliches Nierenversagen an knapp 3700 Menschen überprüft, die in den letzten 45 Jahren eine Niere gespendet hatten. Außerdem untersuchten sie an einer Untergruppe von 255 Teilnehmern u.a. die Nierenleistung,  das Bluthochdruckrisiko, den generellen Gesundheitsstatus und die Lebensqualität.

Ohne Niere gesünder

Die Überlebensrate der Spender lag etwa auf gleicher Höhe wie in der Gesamtbevölkerung. Elf Spender hatten eine tödliches Nierenversagen entwickelt, das entsprach einer Rate von 180 Fällen pro einer Million Menschen pro Jahr – in der Allgemeinheit liegt diese Rate bei 268 Fällen, schrieben Dr. Hassan Ibrahim von der Medizinischen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.