Nierenzellkarzinom doppelt angehen

Autor: MW

Beim nichtmetastasierten Nierenzellkarzinom ist die Tumornephrektomie Therapie der Wahl. Liegen bereits Metastasen vor, erscheint die operative Entfernung dagegen nur sinnvoll, wenn sie eine Immuntherapie aussichtsreicher macht.

Jeder fünfte Patienten mit Nierenzellkarzinom hat zum Zeitpunkt der Diagnose bereits Metastasen, und ein weiteres Drittel entwickelt postoperativ Filiae, schreibt Professor Dr. Gerald H. J. Mickisch vom Centrum für Operative Urologie in Bremen im "Journal für Urologie und Urogynäkologie". Finden sich bereits Metastasen, muss man sich immer fragen, ob der Patient von einer Nephrektomie profitieren würde: Eine Makrohämaturie ist meist auch durch Tumorembolisation zu beherrschen. Schmerzen entstehen sehr häufig durch eine Mitbeteiligung von Nerven und Knochen, weshalb sie sich durch eine Tumornephrektomie kaum bessern. Auch Abgeschlagenheit, Fieber und Gewichtsverlust lassen sich so oft nicht...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.