Nitro oder Botox an den Anus?

Autor: CG

Botox statt Nitrosalbe auf die schmerzende Analfissur, so hofft man Patienten Nebenwirkungen wie Nitratkopfweh zu ersparen. Doch bewährt sich die Therapiealternative?

An 50 Fissurgeplagten untersuchten Kollegen vom Universitätsspital Zürich beide Optionen. Die Patienten erhielten entweder einmalig eine Injektion von Botulinumtoxin A in den Sphincter ani oder schmierten zwei Wochen lang zwei mal täglich 0,2 %ige Nitrosalbe. Wenn die anfängliche Therapie versagte, erfolgte über weitere zwei Wochen die jeweils andere Behandlung.

Schnelle Wirkung zählt
Nach zwei Wochen betrug die Heilungsrate in der Nitro-Gruppe 52 %, in der Botox-Gruppe nur 24 %. Ende der vierten Wochen kam es bei drei weiteren Patienten – die jetzt auf Nitrosalbe umgestellt waren – zur Heilung. Zudem war die Zeit bis zur signifikanten Schmerzlinderung unter Nitro mit vier gegenüber neun...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.