NMH-Prophylaxe ist effektiv und sicher

Autor: kß

Für Schwangere mit mittlerem oder hohem Thromboembolierisiko ist die Prophylaxe mit niedermolekularem Heparin (NMH) eine effektive und sichere Therapie. Dies zeigt eine Studie an 17 werdenden Müttern, die hereditäre und/oder erworbene Gerinnungsstörungen hatten.

Selbst gesunde Schwangere haben in der Gravidität als Folge physiologischer Veränderungen ein fünf- bis sechsfach erhöhtes Thromboembolierisiko. Dieses erhöht sich nochmals deutlich bei positiver Eigen- oder Familienanamnese und angeborenen oder erworbenen thrombophilen Gerinnungsstörungen. Dazu kommen mitunter expositionelle Risikofaktoren wie Immobilisation, Entzündungen oder Operationen. Venöse Thromboembolien zählen zu den Hauptursachen mütterlicher Morbidität und Mortalität.

An 17 Risikoschwangerschaften hat man an der Universitätsklinik Mainz untersucht, ob eine Prophylaxe mit niedermolekularem Heparin (NMH) sicher und effektiv ist. Elf Frauen hatten thromboembolische Ereignisse in...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.