Anzeige

Idiopathisches Parkinson-Syndrom Noch im Schlaf durchgeschüttelt

Autor: Maria Weiß

80 % aller Patienten mit idiopathischem Parkinson-Syndrom (IPS) klagen über Schlafstörungen. 80 % aller Patienten mit idiopathischem Parkinson-Syndrom (IPS) klagen über Schlafstörungen. © iStock/Astrid860

Schlafstörungen gehören zu den häufigsten nicht-motorischen Symptomen beim idiopathischen Parkinson-Syndrom. Für die passende Therapie ist es wichtig, erst genauer zu differenzieren.

80 % aller Patienten mit idiopathischem Parkinson-Syndrom (IPS) klagen über Schlafstörungen, berichtete Dr. Michael Krug von der Paracelsus-Elena-Klinik in Kassel. Diese können ganz unterschiedliche Ursachen haben, die differenzierte Therapieansätze erfordern.

Zum Teil behindern nächtliche Akinesen den gesunden Schlaf, da sie z.B. das Umdrehen im Bett erschweren. Frühmorgendliche Dystonien können den Patienten ebenso quälen. Gegen diese parkinsonassoziierten Beschwerden hilft eine adäquate dopaminerge Versorgung rund um die Uhr, die sich mit retardierten Levodopa-Präparaten oder Dopaminagonisten zur Nacht erreichen lässt. Ein Restless-Legs-Syndrom gehört zu den weiteren möglichen Ursachen…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige