Noch selten: Die barrierefreie und behindertengerechte Arztpraxis

Gesundheitspolitik Autor: Michael Reischmann

Barrierefreie Arztpraxen sind keine Selbstverständlichkeit. Es mangelt nicht an Problembeschreibungen, Appellen und guten Ratschlägen zur Inklusion. Es gibt ein Umsetzungsdefizit, stellt der Architekt Eckard Feddersen fest.

Die "barrierefreie Praxis" ist ein Projekt, dem sich die Stiftung Gesundheit schon vor Jahren widmete. Eine Umfrage zeigte, dass es zwar in Tausenden Praxen einzelne Vorkehrungen und Komponenten zur Barrierefreiheit gibt (ebenerdig, Aufzug, rollstuhlgerechte Räume, Behindertenparkplätze etc.).

Doch "der größte Teil der Praxen ist nicht barrierefrei und nicht behindertengerecht", räumt Dr. Günther Buchholz, Vorstandsvize der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung, offen ein.

Gesprochen und geschrieben wurde schon ausreichend

Der Zahnarzt erzählt vom eigenen Praxisumzug: An einen für Rollstuhlfahrer erreichbaren Behandlungsraum und einen abgesenkten Teil am Empfangstresen wurde gedacht, an...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.