Non-Hodgkin-Lymphom - Mit Darbepoetin länger progressionsfrei überleben

Autor: Josef Gulden, Foto: thinkstock

Die Behandlung der Chemotherapie-induzierten Anämie mit ESAs wurde in den letzten Jahren wegen Hinweisen auf eine erhöhte Mortalitätsrate eingeschränkt. Eine neue Studie zeigt: Darbopetin alpha verlängert das Überleben von Non-Hodgkin-Lymphom-Patienten.

In einer Phase-III-Studie der französischen Lymphom-Studiengruppe GELA konnte Darbepoetin alpha das progressionsfreie Überleben von Patienten mit aggressiven Non-Hodgkin-Lymphomen signifikant verlängern. In den letzten Jahren gab es einige negative Studien mit Erythropoese-stimulierende Agenzien (ESA). Die Phase-III-Studie der GELA hatte bereits 2003 begonnen, also vor Bekanntwerden dieser Studienergebnisse.

Es waren 602 Patienten mit diffusgroßzelligem B-Zell-Lymphom und einem alteradjustierten International Prognostic Index (IPI) von 1 oder höher randomisiert worden. Die Patienten erhielten acht Zyklen einer Immunchemotherapie aus dem Anti-CD20-Antikörper Rituximab und dem CHOP-Regime...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.