Notärzte schlampen beim Schlaganfall!

Autor: Rd

Schlaganfall-Patienten sind hier zu Lande präklinisch mangelhaft versorgt: Fast jeder Zehnte erhält falsche Medikamente, viel zu selten wird intubiert. Wie macht man es richtig?

 

Kollegen aus Hannover analysierten jetzt die Protokolle von 425 Notarzteinsätzen wegen Schlaganfall im norddeutschen Großraum. Das erschreckende Ergebnis: Fast die Hälfte aller therapiebedürftigen Hypertonien blieb unbehandelt. Nicht oder nur mäßig erhöhten Blutdruck senkten die Kollegen dagegen zu häufig bzw. unsachgemäß und nahmen dabei RR-Abfälle bis in den katecholaminpflichtigen Bereich in Kauf. 8 % der Betroffenen erhielten Medikamente, die laut AGGN*-Leitlinien nicht indiziert waren (Nitropräparate, Acetylsalicylsäure, Kalziumantagonisten), und viel zu selten wurde intubiert, beklagte die leitende Notärztin der Region Hannover Dr. Daniela Langner in einem Posterbeitrag auf dem 7....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.