Notarzt wegen Bagatelle - das kostet Milliarden!

Autor: Dr. Frauke Höllering

Wegen jedem Firlefanz muss heute der Notarzt ran, sogar wegen einer Stinkbombe! Dafür werden Milliarden verplempert, kritisiert MT-Kolumnistin Dr. Frauke Höllering.

Neulich stand eine kleine Notiz in unserer Lokalzei­tung: Ein Lehrer hatte beim Betreten des Klassenraumes einen unangenehmen Geruch bemerkt. Kurzerhand evakuierte man mehrere Hundert Schüler, weil ein Gasaustritt befürchtet wurde. Bald aber stellte sich heraus, dass eine simple „Stinkbombe“, die ein Strolch durchs Fenster geworfen hatte, Ursache der atmosphärischen Trübung war.
So weit, so lustig.


Weiterhin wurde jedoch berichtet, dass eine Lehrerin und eine Sechzehnjährige wegen „Atembeschwerden“ ärztlicher Behandlung zugeführt werden mussten.


Wie ich die Schul- und Sicherheitsbehörden kenne, ist das gewiss mit großem Aufwand geschehen. Notarzt und Rettungswagen werden parat gestanden...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.