Notbremsung bei GOÄneu: Verbände sind erleichtert

Gesundheitspolitik Autor: REI

thinkstock

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat den Entwurf für eine neue Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) nicht zur Vorlage beim Bundesgesundheitsministerium freigegeben. Es muss weiterverhandelt werden.

"Spät, aber nicht zu spät wird die Forderung der Allianz der Ärzteverbände und des Deutschen Hausärzteverbandes auf dem außerordentlichen Deutschen Ärztetages vom 23. Januar 2016 für Nachverhandlungen erfüllt." Mit diesen Worten kommentierte der Hauptgeschäftsführer des Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa), Lars F. Lindemann, die Ablehnung der Novellierung der GOÄ durch den Vorstand der Bundesärztekammer. "Die Ärzteschaft konnte dem PKV-Verband und McKinsey nichts Adäquates entgegensetzen. Zusätzlich wurden die Fachverbände konsequent nicht beteiligt", kritisiert er.

Der Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Dr. Dirk Heinrich, begrüßte, dass der BÄK-Vorstand "bei einer...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.