NSAR-Schäden laufen oft als Crohn

Autor: AW

Nichtsteroidale Antirheumatika können auch im Dünn- und Dickdarm Unheil anrichten. Erosionen, Ulzera und Strikturen werden dann gern mit einem Morbus Crohn verwechselt.

Wegen wässrig-blutiger Durchfälle stellte sich ein 39-Jähriger zur Darmspiegelung beim Gastroentero­logen vor. Der Kollege fand eine hochgradige entzündliche Stenose im Colon transversum, vermutete einen M. Crohn und ließ einige Gewebeproben histologisch untersuchen. Der Pathologe beschrieb eine floride ulzeröse Kolitis, wodurch sich der Gastroenterologe in seinem Crohn-Verdacht bestätigt sah und eine Prednisolontherapie einleitete.

Die brachte ebenso wie das später angesetzte Azathioprin keinerlei Behandlungserfolg, dafür umso mehr Nebenwirkungen. Einige Darmspiegelungen später entschloss man sich endlich, eine Expertenmeinung einzuholen. Dem Patienten war mittlerweile ein 11 cm langes...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.