NSAR-Überdosierung: Was sind die Folgen?

Autor: Dr. Andrea Wülker, Foto: thinkstock

Überdosierungen mit NSAR sind häufig, schwere Verläufe mit metabolischer Azidose, akutem Nierenversagen, Krämpfen und Koma sind beschrieben, wie gefährlich sind NSAR?

Nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) gehören wegen ihrer schmerzstillenden, fiebersenkenden und antientzündlichen Eigenschaften zu den häufig eingenommenen Medikamenten. Da sie leicht zugänglich sind, werden NSAR-Überdosierungen und -Intoxikationen oft beobachtet.

Todesfälle durch NSAR sind extrem selten

Schwere Vergiftungen oder gar Todesfälle durch nichtsteroidale Antiphlogistika sind allerdings extrem selten. Die meisten Betroffenen bleiben asymptomatisch oder entwickeln nur leichte gastrointestinale Beschwerden wie Übelkeit, Erbrechen, Oberbauchbeschwerden oder Durchfall.


Signifikante Blutungen des oberen Gastrointestinaltrakts nach einer NSAR-Überdosierung sind selten, ebenso...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.