NSCLC: Patientenselektion anhand der Tumormutationslast vornehmen?

Autor: Dr. Katharina Arnheim

Die Tumormutationslast könnte als Biomarker entwickelt werden. © fotolia/ktsdesign

Für das Ansprechen auf Checkpoint-Inhibitoren beim nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom hat sich nun die Tumormutationslast als Prädiktor erwiesen. Dies wurde bei Patienten mit negativem PD-L1-Status (< 1 %) untersucht.

CheckMate-227 ist eine große Phase-III-Studie mit mehreren Kohorten: Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom erhalten entweder eine an die Tumorhistologie angepasste Erstlinien-Chemotherapie (Kontrollarm), die Kombination Nivolumab plus niedrig dosiertes Ipilimumab (Nivo/Ipi) oder Nivolumab zusätzlich zur Chemotherapie.

Im Kollektiv der 1189 Patienten mit einer hohen Tumormutationslast (TMB) von ≥ 10 Mutationen/Megabase (mut/Mb) und einer PD-L1-Expression von ≥ 1 % hat die Studie bereits ihren koprimären Endpunkt erreicht: Die Nivo/Ipi-Kombination führte zu einer signifikanten Verlängerung des progressionsfreien Überlebens (PFS). „Der Nutzen der kombinierten Immuntherapie hielt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.