Nur dreimal im Monat Lachs essen!

Autor: CG

Wer gerne Lachs auf dem Teller hat, und dabei noch stolz auf seine gesunde Ernährungsweise ist, könnte einem großen Irrtum aufsitzen. Vergiftet er sich mit Dioxin, so sind die positiven Effekte von Fischkonsum rasch dahin.

Der Zuchtlachs ist es, der sich durch dioxinähnliche Substanzen und andere organische Stoffe zu einer wahren Giftbombe entwickelt hat. Dies geht aus Analysen an Lachs aus aller Welt hervor. Während Wildlachs aus dem Pazifik so wenig Toxine enthält, dass man ihn sogar zweimal täglich genießen könnte, empfiehlt es sich, Fische aus Lachsfarmen nur wohldosiert zu verspeisen, betonen Forscher aus USA und Kanada in der Zeitschrift „Environmental Health Perspectives“.

Unter den Zuchttieren sind die europäischen am schlimmsten kontaminiert, weitaus mehr als der Lachs aus nord- und südamerikanischen Meeres-Farmen: Mit vier Mahlzeiten im Monat hat man die von der WHO festgesetzten Grenzlevel für Dioxin...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.